Erdbeertorte

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Zutaten

Mürbeteig

  • 80 g Puderzucker
  • 125 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 180 g Weizenmehl, Type 405
  • 45 g Stärke
  • 1 g Salz

Biskuit

  • 5 Eier
  • 150 g Zucker
  • 30 g Vanillezucker
  • 150 g Weizenmehl, Type 405
  • 12 g Backpulver
  • 1 g Salz
  • 50 ml Marillen- oder Walnusslikör zum Tränken

Erdbeermarmelade

  • 200 g Zucker
  • 24 g Pektin
  • 700 g Erdbeerpüree
  • 30 g Zitronensaft
  • 20 g Rum

Zubereitung

Mürbeteig

In einer Küchenmaschine mit dem Paddelrührer Zucker und Butter aufschlagen, das Ei zugeben und weiterschlagen, bis alles homogen vermengt ist. (Alle Zutaten sollten immer die gleiche Temperatur haben, sonst vermischen sie sich nicht ideal.) Mehl mit Stärke mischen, sieben und zugeben. Verrühren, bis sich ein streuselartiger Teig gebildet hat. Dann mit den Händen rasch zu einem homogenen, festen Teig verkneten. Anschließend zu einer Kugel formen und etwas flach drücken, in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 1 Stunde kühl stellen. Teig auf ca. 3 mm Stärke ausrollen, in die gefettete Tarteform legen, dabei auch den Rand nach oben auskleiden. Den überschüssigen Teig mit einem Messer abschneiden. Backpapier auflegen, mit Reis oder Erbsen beschweren und 15 Minuten blind im vorgeheizten Ofen bei 160 °C backen. Danach Backpapier und Erbsen/Reis entfernen.

Biskuit

Backofen vorheizen (200 °C), eine Springform mit Backpapier vorbereiten. Eier trennen, das Eiweiß vorerst kalt stellen. Eigelbe mit Zucker und Vanillezucker in der Küchenmaschine schaumig schlagen (mind. 10 Minuten). Mehl mit Backpulver sieben, dann Eiweiß mit Salz zu steifem Schnee schlagen. Auf mehrere Male abwechselnd das Mehl und den Eischnee vorsichtig unter die Eigelbmasse heben. In die Springform füllen und sofort für ca. 20 – 25 Minuten backen. Nach der Backzeit Stäbchenprobe machen, auf einem Gitter auskühlen lassen. Danach zweimal waagerecht durchschneiden.

Erdbeermarmelade

50 g Zucker mit dem Pektin mischen. Erdbeerpüree mit dem restlichen Zucker in einem Topf verrühren und erwärmen, bei 40 °C die Zucker-Pektin-Mischung klümpchenfrei einrühren. Dann unter Rühren aufkochen (ca. 2 – 3 Min.), vom Herd nehmen und die restlichen Zutaten einrühren.

Download Rezept als PDF-Datei

Schweinefilet im Blätterteig

Zutaten

Schweinefilet

  • 2 à 300 g Schweinefilets (aus dem Mittelstück, gleiche Dicke)
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 kleine Zwiebel, gewürfelt
  • 200 g Champignons
  • 1 Prise Salz, Pfeffer
  • 250 g Leberkäsbrät
  • 50 ml Sahne
  • je 1 Bund Schnittlauch und Petersilie, gehackt

Kräuterpfannkuchen

  • 150 g Weizenmehl
  • 100 ml Milch
  • 2 Eier
  • je 1 EL Petersilie, Dill,
  • Schnittlauch, gehackt
  • 80 g Butter, geschmolzen
  • 1 Prise Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

Schweinefilet

Im heißen Öl die Schweinefilets von allen Seiten anbraten, aus der Pfanne nehmen und auf einem Gitter beiseitestellen. Zwiebel mit Champignons in der Pfanne braten, würzen und ebenfalls beiseitestellen. In einer vorgekühlten Metallschüssel das Leberkäsbrät mit der Sahne und den Kräutern verrühren. Danach Zwiebel und Champignons dazugeben und vermengen. Abgedeckt kühl stellen.

Kräuterpfannkuchen

Alle Zutaten bis auf die Butter in einen Mixtopf geben und mit dem Pürierstab zu einem glatten Teig mixen. Dann die flüssige Butter langsam einmixen und würzen. In einer großen, beschichteten Pfanne die Pfannkuchen ausbacken. Auf der Arbeitsfläche ein großes Stück Frischhaltefolie (etwa 40 cm lang) ausbreiten. Pfannkuchen so auf die Folie legen, dass jeweils ein Filet damit eingewickelt werden kann. Ein Filet auf das untere Ende der Pfannkuchen legen und 1 cm dick mit der Leberkäsbrätmasse bestreichen. Anschließend mithilfe der Folie von unten her aufrollen. Die seitlichen Enden nach unten einschlagen, sodass die Rolle rundum geschlossen ist und dann eng in die Folie einwickeln. Mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Mit dem zweiten Filet ebenso verfahren.

Download Rezept als PDF-Datei

Rhabarber-Lemon Curd

Zutaten

Curd

  • 300 g Rhabarber
  • 100 ml Wasser
  • 1 Bio-Zitrone, Saft
  • 125 g Zucker
  • 4 Eigelb
  • 2 Eier
  • 125 g Butter, gewürfelt

Zubereitung

Rhabarber in etwa 1 cm große Stücke schneiden, die Schale muss nicht entfernt werden. Mit dem Wasser in einen Topf geben und für ca. 12 Minuten mit Deckel köcheln lassen. Anschließend durch ein feines Sieb gießen und den Saft in einer Schüssel auffangen. Den Rhabarberrest entsorgen. Von der Zitrone 2 Streifen Schale abschälen, dabei darauf achten, dass die weiße Haut nicht mit abgeschält wird. Zitronensaft zum Rhabarbersaft geben, davon etwa 160 ml abmessen und wieder in den Topf geben. Zitronenschale und Zucker zugeben und kurz aufkochen, bis der Zucker aufgelöst ist. Dann beiseitestellen und etwas abkühlen lassen. Die Zitronenschale herausnehmen. Eigelb und Eier mit dem Schneebesen gut verrühren, löffelweise unter ständigem Rühren etwa die Hälfte des Rhabarbersirups zugeben. Diese Masse nun zum Rest des Sirups in den Topf geben und unter ständigem Rühren bei sehr geringer Hitze erwärmen. Auf keinen Fall zu hoch erhitzen, da sonst das Ei gerinnt. Masse etwa 10 – 15 Minuten rühren, bis sie eindickt und eine puddingartige Konsistenz erlangt, dann vom Herd nehmen. Anschließend Butter zugeben und rühren, bis die Butter vollständig geschmolzen ist und eine homogene Masse entsteht. Das Curd sollte dickflüssig vom Löffel laufen. In vorbereitete Gläschen füllen und gut verschließen. Im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 2 Wochen genießen.

Download Rezept als PDF-Datei

GQ-Bayern-Logo